Salesforce Summer '16: Der Sommer wird sehr groß! Lightning Experience kommt.

Noch zwei südlichere Tage und Lightning Experience wird mächtig. Mit Summer '16 und dem neuen Lizenzmodell hat sich viel getan. Eine Analyse//

Immens

Viel ist in den letzten 8 Wochen passiert. Die neuen Lightning Editionen - das heißt neue Lizenzmodelle - sind vor kurzem live gegangen. Wer schon eine Professional Sales und mindestens eine Service Cloud Lizenz hatte, profitiert von der automatischen Umstellung enorm. Unter der Haube war Sales oder Service Cloud ohnehin dasselbe. Wechselt ein Mitarbeiter Abteilungen, muss keine neue Lizenz mehr her.

Die Erhöhung der Sandbox-Anzahl ging schon mit Spring '16 live, mit dem neuen Preismodell bekommen ehemalige Enterprise Edition Nutzer auch eine Partial Sandbox dazu, die früher nicht ganz billig war. Jetzt kommt sie frei Haus. Das eröffnet ganz andere Möglichkeiten der Qualitätssicherung und des Nutzer-Trainings.

Ist das alles? Nein. Eine ganze Reihe von nervigen Beschränkungen sind gefallen. Unbegrenzte Custom Tabs und Apps für alle ab Lightning Professional. Auch etwas, das früher zusätzliches Geld pro Nutzer und Monat gekostet hat. Salesforce hat auch diverse Limits weiter erhöht.

Lightning Experience (LEX) und Browser

Mit Lightning sind Javascript und Aura das Maß der Dinge bei Salesforce geworden. Mit dem aktuellen Release wird LEX für den Produktiveinsatz auf den ersten Blick sehr attraktiv. Mit welchem Browser läßt sich Lightning optimal bedienen? Keine Überraschungen: Mit Firefox und Chrome. Microsoft Edge wird noch nicht vollständig unterstützt - die Einschränkungen sind aber vernachlässigbar. Von Internet Explorer 11 sollten sich Salesforce-User demnächst verabschieden. Salesforce stellt den Support ein.

Mit LEX kenne ich mich aber nicht aus?

Macht nichts, das ist gerade im Entstehen. Vieles, was in Salesforce Classic funktioniert, geht auch noch nicht in Lightning Experience. Da muß jeder Schritt und Integration (Custom Buttons!) sorgfältig geprüft werden. Mit Summer '16 sind eben erst Opportunity Produkte halbwegs in Lightning angekommen - ohne diese kam Lightning nicht für mich in Frage. Wie gut sie umgesetzt sind, kann ich aktuell noch nicht beurteilen. Für alle Salesforcer gilt es, sich auf neue Konzepte in Design und Umsetzung in Components einzulassen - das ist ultraspannend, nur heißt das für die Firma und Auftraggeber: Es gibt noch keine etablierten Erfahrungswerte, alles ist ein bißchen neu.

Die Frage oben kann auch anders verstanden werden, nicht von der technischen Seite her, sondern auf das neue Lizenzmodell bezogen: durch die Umstellung auf Lightning Lizenzen kann LEX neue Features oder ganze Geschäftsbereiche bedeuten, zum Beispiel Entitlement Management. Die Möglichkeit, Sichtbarkeit und Sicherheit über Profile und RecordTypes zu steuern - im Upgrade des Professional Pakets. Einen guten Einstieg bieten hier folgende Videos:

LEX: Wo geht es hin?

Dem geneigten Leser wird unten auffallen, daß ich Account Logos (Beta), Insights, aktuelle Nachrichten, Data.com Integrationen und andere oft kommentierte Lightning Verbesserungen hier nur erwähne, um sie im folgenden zu übergehen.

Warum? Für meinen Anwendungsbereich völlig unerheblich und ich habe Zweifel, daß es bereits eine gute EMEA oder deutsche Umsetzung gibt.

Ich glaube,

- abgesehen davon, daß o.g. Features als Verkaufs- und Migrationshebel eingesetzt werden, um LEX mehr oder weniger sanft zu vermarkten (s. u.) - , daß sie einen weiteren, wichtigeren Hintergrund haben: Nutzerbindung. Je seltener Nutzer aus Salesforce auf einen anderen Dienst hinauswechseln, desto besser fürs Geschäft. Für das eigene durch geringere Latenzzeiten im Nutzerverhalten und für Salesforce sowieso.

Das Ziel lautet: Integration aller jobrelevanten Tätigkeiten einschließlich Nachrichten-Feed und Social Content in einer App: Salesforce

Ob das Salesforce gelingt, wird sich zeigen. Vor diesem Hintergrund werte ich auch alle Microsoft und Google Integrationen.

Der Berufs-Alltag - so scheint mir die Vision - wird in Salesforce/im Browser/in der Cloud stattfinden. Wir bearbeiten Word und Excel Dokumente, die via Office 365 direkt in Salesforce zur Verfügung stehen und umgekehrt. (API für Google Spreadsheet gibt es bereits).
Die Email wird mit Summer '16 ein vollwertiger(es) sObject - mit erheblich weniger Abdeckung in der Blogosphäre als Account Logos.

Bessere, sicherere Integrationen mit LEX

Mit Lightning lassen sich Google Mail und Office 365 integrieren (Lightning Only), was soviel heißt: Emails kommen nicht mehr von Salesforce, sondern via Google oder Microsoft. Viel weniger Aufwand für Admins hinsichtlich DKIM und sonstiger Arbeit, um zu verhindern, als Spam in Verdacht zu kommen. Wenn die Konten miteinander verdrahtet sind, folgen sicher bald weitere Synchronisations- und Sharing-Optionen.
Dazu passen die massiven Sicherheitsupdates für Lightning Components, die gerade ISVs und Partner unter Druck setzen. Diese Updates sind wichtig, um Manipulation der Daten über alle Geräte und Betriebssysteme hinweg zu verhindern.

Fantastisch, aber was ist mit Classic?

Daß dieses wichtige Email Integrationsfeature nur in LEX angeboten und bisher nicht bekannt ist, ob es überhaupt in Classic auftauchen wird, ist ärgerlich. Das Feature würde auch für Classic viele Vorteile im Bereich Identitätsmanagement und authentifizierter Herkunft bringen - das bedeutet nicht zuletzt mehr Sicherheit. Der Umstand, daß zu Classic nichts bekannt ist, stößt auch in der Community auf Kritik, zum Beispiel hier (nur für Success Mitglieder) und ich kann nachvollziehen, daß der Eindruck entsteht, zu LEX gedrängt zu werden - obwohl ein Umstieg wie oben aufgeführt für die meisten Orgs entweder früh ist oder ein KnowHow/Ressourcenproblem darstellt.

Besonders schwer fällt das den Endnutzern zu erklären. Keine Frage, ich würde auch lieber mit dieser schicken Oberfläche arbeiten als der drögen Classic UI. Von der flexiblen Mächtigkeit dieser ist LEX noch ein gutes Stück weg. Zumindest für Administratoren.

LEX braucht Entwickler und Designer

Wer jetzt schon LEX vollumfänglich einsetzen möchte, muß Lightning Components bauen. Diese sind (noch) nicht einfach zusammenklickbar, also muß ein Entwickler ran. In Frage kommt eigentlich nur ein erfahrener Javascript Programmierer, der sich in das Aura Framework einarbeitet. Damit kriegt man die Funktionalität gestemmt, aber hat noch kein hübsches und effizientes User Interface. Das Salesforce Lightning Design System halte ich ob Spaghettifizierung für ebenso herausfordernd wie die Components selbst.
Klar kann man Javascript lernen und schnell Erfolge haben. Das Design System läßt sich mit bootstrap ersetzen. An die Grenzen stößt man beim Versuch diese Components allerdings dann wirklich modular, zueinander kompatibel und nutzerfreundlich hinzubekommen. Erst dann können sie von Administratoren effizient auf Pages ohne Code zusammengebaut werden. Nur mit vielen einzelnen, funktionalen Komponenten, die miteinander kommunizieren, entfaltet LEX sein volles Potential - und steht Salesforce Classic in nichts nach. Im Gegenteil, es wird abgehängt: Hab ich erstmal meine Components, können Admins in kürzester Zeit Applikationen hoher Komplexität hinbekommen. Über alle Geräte, Displaygrößen und Eingabearten hinweg in gutem, bedienbarem Design.

Der Sommer wird sehr groß,

das ist mein Eindruck. Zu dem Paradigmenwechsel, der sich gerade mit Lightning Experience vollzieht, kommen noch eine ganz Menge weiterer Neuerungen, die für ein Summer Release beachtlich sind. Einige Features verdienen besondere Hervorhebung. Darunter automatische Geodaten für die wichtigsten Adressen und natürlich dieses eine und einzige Update für den Process Builder, das es in sich hat. Danach eine Auswahl an Features für

  • Entwickler
  • Administratoren
  • Nutzer

Lieblingsfeatures kunterbunt

  • Homepage Builder und individuelle Layouts generally available Kurz war der Builder weg, nun kriegt jede für jeden User eine Homepage, für jeden Record ein indiviuelles Layout mit allen Components, die sie will. Homepage Builder (Lightning only)
    Record Pages Editing (Lightning Only)
  • Geocodes für Leads, Contacts und Accounts. Automatisch generiert aus den Adreßfeldern - die Daten kommen von Data.com. Selbst an Cleanup Tools für bisher gepflegte Geodaten wurde gedacht. Ich freue mich sehr, denn die Apps, die wir bisher dafür im Einsatz haben, werden obsolet. Alle Editionen
  • Wenn man das nötige Kleingeld für Event Monitoring und Wave hat, dann unbedingt zuschlagen: Eine Wave basierte Event Monitoring App würde ich ungetestet in den Einkaufswagen legen.
  • Großer Schritt nach vorne mit dem Process Builder. Er hat ein Update erhalten, das hat es in sich. Der Builder kann nach einer Action nun weitere Kriterien prüfen und weitere Actions ausführen. Nie wieder unzählige Processes pro Objekt wie in schlechten Trigger Zeiten. Alle Editionen Hinweis aus der Doku: Nur, wenn Kriterium 1 erfüllt ist, geht der Process weiter zu Kriterium 2. Er hört auf, sobald ein Kriterium in der Kette nicht erfüllt/false ist
  • Gib Deinem Visualworkflow Wizard das Aussehen Deiner Wahl. Flow Interviews sind jetzt über eine API als Pilot verfügbar. Damit können wir Interviews graphisch so anpassen, daß sie überall dazupassen. Hier und hier
  • Visual Workflow unterstützt nun auch einige polymorphe Felder, z.B. sObject.Owner. Alle Editionen. Das steht hier auch deswegen, weil es dieselbe Funktionalität für sOQL und an anderen Stellen bisher nicht gibt. Siehe Ärgernis #1 hier im Blog.
  • Riesenzeitersparnis durch das Klonen von Sandboxen (Pilot), mit einer Partial Copy Sandbox dank Lightning Edition besonders gut. Alle Editionen
  • Recht versteckt, aber sehr wertvoll: Die neue Apex Klasse RenderEmailTemplateBodyResult im Messaging Namespace scheint mir endlich zu ermöglichen, programmatisch sauber auf die fertig gerenderte Email zuzugreifen und damit auch auf die aufgelösten Mergefields. Das war bisher nur mit einem Umweg über einen Database.setSavepoint() möglich. Das heißt auch: Templates können jetzt getestet werden! Alle Editionen
  • Ganz tolle Sachen in der Streaming API - Pushtopic Benachrichtigungen nicht mehr verpassen: Sie werden 24h gespeichert und bleiben abrufbar. Alle Editionen. PushTopics aus einem Channel lassen sich per URL Parameter nach den gewünschten Kriterien filtern.

Für Entwickler

  • Neues Email-Objekt! Alle Editionen
    • EmailMessageRelation
    • Represents a relationship between an EmailMessage and one or more records including contacts, leads, users, and person accounts. This object is available in organizations with Enhanced Email enabled (the default) or that use Email to Case.
  • Lightning Components in Service/Sales Cloud Sidebars Salesforce Classic
  • Neue Methoden für die Service Cloud Console: Arbeit annehmen/ablehnen Salesforce Classic
  • Bessere Toasts in Salesforce1 Alle Editionen, Salesforce1
  • Weg mit automatischen Chatter Daily Digests - Update zur ChatterConnectApi Alle Editionen
  • Mittels User Session Zugriffsrechte steuern / Grant Access Based on Activated User Sessions Developer Edition
  • Eigentlich ein User Feature, aber besonders gut für uns Devs mit mehreren Orgs - statt Private Sessions und whatnot, gibt es einen User Switcher Alle Editionen
  • BYOK. Schon mal gehört? Bring your own Key. Wer Salesforce nicht traut, kann seine eigenen Encryption Keys mitbringen (Pilot). Alle Editionen
  • Zeitzonen im Debug Log erkenntlich. Schade, ich hatte mich schon so ans Rumrechnen von UTC nach CEST und PST gewöhnt. Alle Editionen
  • Und wir sehen jetzt auch Visualforce Controller Exceptions im Debug Log. Wurd ja auch mal Zeit. Alle Editionen
  • Stark verbessert: User Provisioning Alle Editionen
  • Leicht erneuerbares Design mit Design Tokens Lightning
  • getPopulatedFieldsAsMap() - was steckt wirklich in meinem instanzierten Objekt/im Speicher? Alle Editionen

Für Administratoren


Für Nutzer

Show Comments