Spring '16: Die schönsten Frühlings Features

Spring '16 - die Highlights: viel mehr Developer Sandboxen, Lightning Out/Lightning Components für Visualforce Pages, Post-Sandbox Refresh Script, Global and Restricted Picklists //

Salesforce läßt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte. Mitte Februar ist es soweit, die neuen Features gehen live. Auf der Seite trust.salesforce.com findet sich ein übersichtlicher Kalender, der neben den Maintenance-Windows auch alle Releases preisgibt.
Die Release-Notes sind umfangreich (400 PDF-Seiten) und ausgezeichnet: Sie fangen mit einer groben Übersicht an und öffnen sich in immer größere Detailtiefe. No kidding: Ich habe großen Spaß daran, sie zu lesen.

Für alle, denen es nicht so geht, hier eine kleine Zusammenfassung der schönsten Frühlings-Features.

Für Entwickler

Ich komme gar nicht raus aus dem Freuen. 25 Entwickler Sandboxen für Nutzer der Enterprise Lizenz. Das ist phantastisch! Aber wieso? Ich kann doch auch eine kostenlose Developer Org benutzen, um zu entwickeln. Dann nehme ich die MetaDaten und deploye mittels ANT oder einem IDE, wohin ich will.

Das geht, aber nicht lange gut: Spätestens wenn es (kostenpflichtige) Managed Packages in der Org gibt, um die herum man entwicklen möchte, wird man mit einer Developer Org nicht glücklich.
Zusätzliche Developer Sandboxen waren bisher nicht gerade ein Schnäppchen, das ist jetzt Geschichte und auch komplexe Ant-Setups für einfache Org-Strukturen.


Auch das Post Sandbox Script macht den Umgang mit Sandboxen einfacher und ergänzt die erhöhte Anzahl an Sandboxen. In den meisten Orgs ist es mit einem simplen Sandbox Refresh nicht getan, an der einen oder anderen Ecke braucht man doch Daten. Was bisher mittels Dataloader passiert, kann jetzt in ein Script ausgelagert werden. Zum Beispiel das Anlegen von verknüpften Testdaten (Accounts mit Kontakten und Opportunities). Sandboxen sind in Zukunft nach dem Refresh ruckzuck einsatzbereit.


Lightnig Out und Lightning Components für Visualforce werde ich wahrscheinlich in einem weiteren Blog-Eintrag vorstellen. Kurzgefaßt wird es immer einfacher, die eigene Firmenwebseite um Funktionen zu erweitern, die von Force.com gehostet werden. Ich bin ein großer Fan des Aura Frameworks für Salesforce. Mit Lightning Out lassen sich Apps, die tatsächlich in Salesforce wohnen, nahtlos in das eigene Produkt integrieren.

Und, achja: Ich finde, wir haben ein zu einseitiges Bild von Salesforce. Salesforce ist eine Plattform. Wer (Sales)force nur als reine Vertriebsmaschine versteht, verpaßt den größten Spaß. Wirklich.


Vor kurzem hat Bob Buzzard einen Post verfaßt zur Frage: In welcher Umgebung läuft meine App gerade? Smartphone? Desktop? (Link). Mit Spring 16 kommen User.UITheme und User.UIThemeDisplayed hinzu.
Das vereinfacht die Sache. Zwar sagen diese Variablen nicht, auf welchem Anzeigegerät die App läuft. Aber sie sagen, sehr wohl, welches Salesforce Theme gerade im Einsatz ist. Ist das Salesforce1, ist klar, dass ich es mit einem mobilen Endgerät zu tun habe und ich kann das Design entsprechend anpassen.


Für Administratoren

Beide Neuerungen drehen sich um Auswahllisten, beide sind noch nicht GA (Generally available), das heißt nicht für alle automatisch verfügbar. Wendet Euch an den Salesforce Support, wenn ihr sie freischalten wollt.

Restricted Picklists führen zu besserer Datenqualität, aber auch zu Einschränkungen für Entwickler. Zur Zeit ist es möglich, jede beliebige Zeichenkette in ein Feld vom Typ Auswahlliste zu schreiben.

Restricted Picklists

Das läßt sich nun verhindern. Die nötigen Erweiterungen für etwaige Verwendung in Testklassen liefert das Release gleich mit.


Global Picklists sind zentral definierte Auswahllisten, die auf verschiedenen Objekten wie Accounts oder Kundenvorgänge plaziert werden können. Das spart die Mühe, dieselbe Liste je nach Objekt neu erstellen zu müssen.


Wir machen sehr gemischte Erfahrungen mit dem Process Builder in unserer Org. Ein großes Ärgernis ist dabei der Aufwand, 'kurz' etwas im Process anzupassen. Mit dem neuen Drag und Drop Feature läßt sich jetzt die Reihenfolge der Kriterien mit der Maus ändern. Ich bin sicher, daß da noch mehr kommen wird.


Bevor jetzt alle in Jubel ausbrechen: Die Flexibilität der Custom Buttons in Lightning ist noch lange nicht diesselbe wie in Salesforce Classic. Hier geht es 'nur' um Webseiten, das heißt Buttons vom Typ URL.

Die Neuerungen bei den Quick Actions sind zahlreich, ein Blick in die Release Notes lohnt für alle Lightning- und Mobile-Freunde.

Für Nutzer

Sehr gut! Jetzt kann sich niemand mehr beschweren, daß es von Anruf zur Anruf-Notiz zu lange dauert.

Quelle: Spring 16 Release Notes

Show Comments